Erdarbeiten, Bodenplatte, Entwässerung

Erdaushub

  • Abtrag des Mutterbodens im Bereich der Baugrube einschließlich seitlichen Lagerns, getrennt vom übrigen Aushubmaterial.
  • Baugrubenaushub in den Bodenklassen 1 sowie 3 bis 6 nach DIN 18300 gemäß Höhenplanung. Enthalten ist die Lagerung des Aushubs auf dem Grundstück.
  • Abfuhr und Entsorgung des überschüssigen Aushubs – falls erforderlich – kann auf Wunsch gegen gesonderte Berechnung ausgeführt werden.
  • Das spätere Verfüllen der Baugrube und der Schutz der Bauwerksabdichtung und Dämmung der verfüllten Wände gem. EnEV-Nachweis im Rahmen der Verfüllarbeiten kann auf Wunsch gegen Berechnung von uns übernommen werden.

 

Entwässerung

Entwässerungsleitungen aus Kunststoffrohren d = 100 – 150 mm mit allem Zubehör wie Bögen, Abzweigen, Reduzierstücken und Bodeneinläufen unter der Stahlbeton-Bodenplatte fachgerecht im Sandbett verlegen. Die Rohre werden entsprechend unserer Entwässerungsplanung bis in den Arbeitsraum geführt. Ein Kontrollschacht und der Kanalanschluss sind nicht Bestandteil unserer Leistung, können jedoch auf Wunsch gegen Aufwandsberechnung mit ausgeführt werden. Die teilweise geforderte Dichtigkeitsprüfung für die Entwässerungsleitungen unter dem Haus wird durch uns ausgeführt und bescheinigt.

 

Drainage

Drainage aus Kunststoffrohr, Durchmesser 100 mm, entlang der Bodenplatte mit Abdeckung von Drainageschotter. Anschluss der Drainage an einen Vorfluter, sofern möglich. Spülschächte DN 300, teils Spülrohre DN 100, an den Eckpunkten der Drainage, soweit diese tiefer als 100 cm unter geplantem Gelände liegt, sind enthalten.

 

Fundamente und Stahlbetonbodenplatte

Die Fundamente (C 20/25) werden nach statischen Erfordernissen bei einer angenommenen Bodenpressung von mindestens 200 KN/m² frostfrei ausgeführt. Unter der gem. statischer Berechnung bewehrten Stahl-Betonbodenplatte (d=15 cm) wird einen ca. 15 cm starke kapillarbrechende Filterschicht eingebaut. Ein Fundamenterder aus verzinktem Bandstahl wird im Fundament umlaufend verlegt und die notwendigen Anschlussmöglichkeiten erstellt. Die örtlichen Bodenverhältnisse können eine Bewehrung des Betonbodens, eine tiefere oder größerflächigere Gründung, eine tragende Bodenplatte und/oder Blind-Mauerwerk erfordern. Des Weiteren können durch die vorgefundenen Bodenverhältnisse die erhöhten Anforderungen nach der DIN 18195 für die Ausführung der Bauwerksabdichtung notwendig sein. Falls in diesen Fällen, die erst während der Erdarbeiten geklärt werden können, Zusatzkosten anfallen, werden diese dem Auftraggeber gesondert berechnet.

 

Bauwerksabdichtung

Das Bauwerk wird gemäß den Anforderungen der DIN 18195 gegen Bodenfeuchtigkeit und nichtstauendes Sickerwasser geschützt. Hierzu wird eine waagerechte Abdichtung mit Sperrpappe oder flexibler Dichtungsschlämme zwischen Bodenplatte und Mauerwerk hergestellt. Alle vom Boden berührten Außenfläche der Umfassungswände werden gegen Feuchtigkeit mit Bitumendickbeschichtung isoliert. Für den Fall, dass aufgrund der Baugrundverhältnisse eine Abdichtung gegen von außen drückendes Wasser und aufstauendes Sickerwasser erforderlich wird, werden die Mehrkosten dem Auftraggeber gesondert berechnet.

 

Bauwerksabdichtung (Haus auf Bodenplatte)

Das Bauwerk wird gemäß den Anforderungen der DIN 18195 gegen Bodenfeuchtigkeit und nichtstauendes Sickerwasser geschützt. Hierzu wird eine waagerechte Abdichtung mit Sperrpappe oder flexibler Dichtungsschlämme zwischen Bodenplatte und Mauerwerk hergestellt. Außerdem wird der Übergang Bodenplatte auf Mauerwerk mit einer überputzbaren Schlämme abgedichtet.

 

Wände des Kellergeschosses (Porenbetonsteinen)

Die Außenwände des Kellergeschosses werden sowohl im erdbedeckten als auch im nicht erdbedeckten Bereich mit 36,5/42,5 cm starken wärmedämmenden Porenbetonsteinen gemauert. Die tragenden Innenwände werden mit Porenbetonsteinen 24 cm bzw. 17,5 cm stark gemauert. Die nichttragenden Innenwände werden mit 11,5 cm starken Porenbetonsteinen gemauert. Die Anforderungen der Tragwerksplanung wie beispielsweise Auflager, Stahlbetonstürze, Unter- bzw. Überzüge und Ringanker, des Wärmeschutzes und des Schallschutzes sind berücksichtigt. Andere Wandaufbauten sind nach Absprache möglich.

 

Wände der Geschosse (Porenbetonsteinen)

Die Außenwände der Geschosse werden aus 36,5/42,5 cm starken hochwärmedämmenden, baubiologisch hochwertigen Porenbetonsteinen gemäß Wärmeschutznachweis erstellt. Die tragenden Innenwände werden mit Porenbetonsteinen 24 cm bzw. 17,5 cm gemauert. Die nichttragenden Innenwände werden mit 11,5 cm starken Porenbetonsteinen gemauert. Die Anforderungen der Tragwerksplanung wie beispielsweise Auflager, Stahlbetonstürze, Unter- bzw. Überzüge und Ringanker, des Wärmeschutzes und Schallschutzes sind berücksichtigt. Andere Wandaufbauten sind nach Absprache möglich.

 

Stahlbetondecken

Kellergeschossdecke (falls vorhanden) und Erd- und Obergeschossdecken bestehen aus einer Stahlbetondecke, Bewehrung gemäß Statik. Die einzeln verlegten Tafelelemente sind unterseitig glatt, so dass ein Deckenputz entfällt. Das Verspachteln der Deckenstöße gehört zu den Innenputzarbeiten. Das Feinspachteln, Schleifen und Grundieren der Decke gehört zu den Tapezierarbeiten. Wir führen diese Arbeiten nur dann aus, wenn diese Gewerke zu unserem Leistungsumfang gehören.

Die Obergeschossdecke wird oberseitig gedämmt und begehbar ausgeführt.

 

Kellerfenster mit Lichtschächten (gedämmt)

Es werden isolierverglaste Kellerfenster in eingemauerten Leibungsrahmen aus gedämmtem Glasfaser-Beton eingesetzt. Soweit es das geplante Gelände erfordert, werden Lichtschächte aus glasfaserverstärktem Kunststoff mit verzinkten und gegen Einbruch gesicherten Abdeckrosten montiert.